Autor: Vanessa Zilger
Vanessa Zilger
Geschätze Lesezeit: 10 Minuten
Alte Blumenerde wiederverwenden.
04.04.2019

Alte Blumenerde wiederverwenden

Kann man alte Blumenerde wiederverwenden?

Egal ob Sie Blumen im Balkonkasten, in Blumentöpfen oder im Pflanzkübel ziehen – hier fällt am Ende des Jahres alte Erde an, die genutzt werden kann. Besitzen Sie einen eigenen Garten, können Sie die Blumenerde beispielsweise auf ein Beet oder den Kompost geben. Im Beet wirkt die alte Blumenerde & Pflanzenerde wie eine Mulchschicht, die die Pflanzen vor Unkraut schützt. Im Frühling wird die Erde dann untergeharkt und mit der vorhandenen Erde vermischt. Auch zum Anhäufeln von Rosen oder als Mulch für Sträucher, Stauden und Büsche können Sie die alte Blumenerde wiederverwenden. Selbst wenn Sie keinen Garten besitzen, können Sie gebrauchte Erde erneut nutzen. Lassen Sie die Erde geschützt vor Regen und Wärme auf dem Balkon überwintern. Die richtige Lagerung von Blumenerde ist entscheidend, wenn diese im Frühjahr wiederverwendet werden soll. Denn spätestens dann müssen Sie die alte Blumenerde aufbereiten.

So sollten Sie alte Blumenerde aufbereiten!

Beginnt im Frühling die Gartensaison, muss die gelagerte Erde entsprechend aufbereitet werden, damit sie wieder in Kübeln, Töpfen oder Blumenkästen verwendet werden kann. Lockern Sie dazu die Erde auf und entfernen Sie vorhandene Wurzelstücke. Anschließend sollten Sie neue Nährstoffe einarbeiten, indem Sie frische Pflanz- oder Blumenerde 1:1 untermischen. Denn über die Zeit verliert die Blumenerde Nährstoffe, sie sackt zusammen und wird nicht mehr ausreichend durchlüftet. Auch Kompost, Rindenhumus oder zerkleinerte Pflanzenteile bieten sich an, um neue Nährstoffe in die gebrauchte Blumenerde zu bringen. Ein Wolldünger sorgt für die richtige Durchlüftung der Erde, mit Pflanzenkohle kann ein zusätzlicher Nährstoffspeicher hinzugefügt werden. Nach dieser gründlichen Aufbereitung kann benutzte Blumenerde wiederverwendet werden.

Kann man auch andere Erde wiederverwenden?

Die Wiederverwendung von Erde kann eine gute Möglichkeit sein, Geld zu sparen und Abfall zu vermeiden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Art der Erde, mit der Sie arbeiten, berücksichtigen, denn verschiedene Arten von Erde haben auch unterschiedliche Eigenschaften und Bedürfnisse. Trotzdem, egal ob Blumenerde oder Gartenerde – jede alte Erde kann wiederverwendet werden, wenn sie entsprechend aufbereitet wurde. Auch die spezielle Hochbeet-Erde kann bei der richtigen Aufbereitung erneut genutzt werden.

Hochbeet-Erde wiederverwenden.

Ist Ihr Hochbeet relativ neu, kommt es gerade in den Wintermonaten oft zu einer Setzung des Substrats, da sich die enthaltenen organischen Materialien zersetzen. Deshalb müssen Hochbeete im Frühling aufgefüllt werden. Dazu eignet sich beispielsweise verrotteter Kompost als oberste Schicht. Verfügen Sie nicht über einen eigenen Kompost, kann auch spezielle Hochbeet-Erde genutzt werden. Diese Mischung aus Kompost und Muttererde wird als oberste Schicht aufgetragen und gut eingearbeitet. Besitzen Sie zwei oder mehrere Hochbeete, kann auch die oberste Substratschicht des einen Hochbeets als oberste Hochbeet-Erde in einem anderen Hochbeet wiederverwendet werden.

Wann sollte gebrauchte Erde nicht mehr wiederverwendet werden?

Gebrauchte Erde sollte dann nicht wiederverwendet werden, wenn Ihre Pflanzen von einer Pilzkrankheit befallen waren oder sich Schädlinge im Blumentopf eingenistet haben. Auch Schimmelbefall macht eine Blumenerde nicht mehr nutzbar. Dann ist die Mülltonne oft der letzte Ausweg, um den Befall nicht auch auf andere Bereiche im Garten zu übertragen, indem die Erde beispielsweise auf dem Kompost landet.

In diesen Fällen sollten Sie Erde nicht mehr wiederverwenden:

  • Stark durchwurzelte Erde
  • Pilzkrankheiten der Pflanzen im letzten Jahr
  • Schimmel
  • Schädlingsbefall

Ist die Erde weder schimmelig noch von Larven oder Pilzen befallen, sondern nur stark ausgelaugt und klebrig, kann sie auf den Kompost wandern. Hier wird sie im Laufe der Zeit natürlich mit neuen Nährstoffen angereichert.

Alte Blumenerde wiederverwenden: Mit Aufbereitung kein Problem!

Zusammenfassend können Sie alte Blumenerde vom Vorjahr problemlos wiederverwenden, wenn Ihre Pflanzen gesund waren und die Erde keinen Schimmelbefall aufweist. So freuen sich Stauden, Rosen oder Büsche über eine Mulchschicht aus alter Blumenerde. Wollen Sie die Erde für Ihre Topf- oder Balkonpflanzen wiederverwenden oder sie in Hochbeeten zum Einsatz bringen, sollten Sie die alte Topferde mit frischer Blumenerde sowie mit Kompost aufbereiten, um sie genügend mit Nährstoffen anzureichern. Nur dann ist das Substrat ein guter Energielieferant für Ihre Pflanzen und sorgt für ein gesundes Wachstum.